Der RC Schweinfurt engagiert sich bei der Betreuung von Flüchtlingen in der Region 2016

District-Grant-Projekt „Flying Teachers“ des RC Gerolzhofen-Volkach

An diesem Projekt haben wir uns – neben einigen anderen Clubs aus der Region – mit EUR 1.000,00 beteiligt. Nachdem der Raum Schweinfurt einen Schwerpunkt sowohl bei der Erstaufnahme als auch bei der Integration der Flüchtlinge darstellt, haben wir – in Abstimmung mit den rotarischen Freunden aus Gerolzhofen – Kontakt zu einer Mittelschule im Nachbarort Niederwerrn aufgenommen. An der dortigen „Hugo-von-Trimberg-Schule“ gibt es z.Zt. drei  Übergangsklassen für Kinder von Asylbewerber, deren Asylantrag noch nicht beschieden ist. Im Rahmen eines Projekts mit dem Namen  „Schüler-Paten = Hand in Hand”, werden einheimische Schüler der 8. Klasse einmal wöchentlich zusammen mit Flüchtlingskindern unterrichtet. Sie arbeiten an gemeinsamen Projekten und besuchen gemeinsam Veranstaltungen. Wir übernehmen die nicht von der öffentlichen Hand getragenen Aufwendungen z.B. für Exkursionen oder Werksbesichtigungen (siehe Pressebericht SKF unten). Aus dem District-Grant-Projekt stehen hierfür  EUR 1.600,00 zur Verfügung.

 Migrationsklasse mit jugendlichen Flüchtlingen
zu Gast im SKF Ausbildungszentrum (Presseinformation SKF vom 26.07.2016)

 Als vor knapp einem Jahr die Zahl der Flüchtlinge immer weiter stieg, äußerten die SKF Auszubildenden im Gespräch mit Geschäftsführer Wolfgang Gollbach beim Schweinfurter Stadtfest die Idee: „Wir wollen schauen, wie wir helfen können.“ Kontakte mit der Erstaufnahmeeinrichtung in Schweinfurt wurden geknüpft und Hilfsinitiativen wie eine betriebliche Kleider- und Sachspendenaktion gestartet. Wolfgang Gollbach sagte sofort die Unterstützung durch die Geschäftsführung zu.

 Die Kontakte zwischen dem SKF Ausbildungszentrum und den Betreuungsorganisationen für Flüchtlinge sind bis heute nicht abgerissen.  Dies gilt besonders in Bezug auf die Migrationsklasse an der Hugo-von-Trimberg-Schule in Niederwerrn. Hier unterrichtet Martina Weigand 26 unbegleitete jugendliche Flüchtlinge aus der Stadt und den umliegenden Landkreisen und bereitet sie auf ein selbstständiges Leben in Deutschland vor. Dazu gehörte neben dem Deutsch-, Mathematik und Sozialkundeunterricht nun auch ein Besuchstag im SKF Ausbildungszentrum.

 Arbeitsdirektor und Mitglied der Geschäftsführung Wolfgang Gollbach begrüßte es ausdrücklich, dass die Kontakte weiter gepflegt und noch ausgebaut werden. „Es ist schön, dass die spontane Kleiderspendenaktion, die unsere Azubis im August/September organisiert hatten, keine Eintagsfliege geblieben ist. Schließlich ist ja auch „SKF Care“ als Teil unserer Unternehmensphilosophie auf nachhaltige Wirkung angelegt.“

 Für Klassenleiterin Martina Weigand und ihre Schützlinge waren der Besuch im SKF Ausbildungszentrum und der Kontakt mit den Azubis viel mehr als eine schöne Abwechslung zum Schulalltag. „Nur so kann Integration gelingen“, sagte sie. „Mit unserem Sprach- und Sachunterricht legen wir die Basis. Die Zusammenarbeit mit und die Offenheit von Unternehmen sowie die Gespräche mit gleichaltrigen deutschen Jugendlichen öffnen unseren Schülern erst die Chancen auf die Zukunft.“

 Auch wenn das Unternehmen derzeit keine Einstellungen zusagen kann, bot Wolfgang Gollbach Unterstützung zur Integration durch Ausbildung und Hinführung in die Berufswelt an. Die Schüler haben die Möglichkeit, sich wie alle anderen Interessenten für Praktikums- und Ausbildungsplätze im nächsten Jahr zu bewerben. Voraussetzung dabei: ausreichende Deutsch-Kenntnisse, technisches Verständnis sowie der Wille, sich zu integrieren.

 Dies bestätigte auch die IdA-Beauftragte Vanessa Weick; sie kümmert sich in der Region Unterfranken um die Integration von Flüchtlingen in Unternehmen und ist seit Anfang des Jahres mit vielen Unternehmen zu diesem Thema in Kontakt.

 Größenänderung Feilen_7000_aGrößenänderung Gruppe_kw_6985

 

 

Unterstützung Sprachkurs des IBF

Das Interkulturelle Begegnungszentrum für Frauen e.V. in Schweinfurt kümmert sich u.a. um die Deutschkurse für Flüchtlinge im hiesigen Erstaufnahmelager. Der Unterricht wird ausschließlich von Ehrenamtlichen durchgeführt. Die Flüchtlinge nehmen die Kurse sehr gut an, da sie sich der Bedeutung des Spracherwerbs für ihre Zukunft bewusst sind. Dadurch fehlt es aber in der jetzigen Anlaufphase insbesondere an Unterrichtsmaterialien. Für die Anschaffung von Unterrichts- und Lehrmaterial haben wir EUR 1.300,00 als erste Unterstützung zur Verfügung gestellt.

Sprachkurs Flüchtlinge 2016

Sprachkurs Flüchtlinge 2016

 

 

Projekt „Hygiene im Alltag“ des Diakonischen Werks Schweinfurt e.V.

Beginnend im Januar 2016 werden sich Schüler der Alfons-Goppel-Berufsschule, Schweinfurt regelmäßig mit den Bewohnern der Übergangseinrichtung „Conn Barracks“ treffen und versuchen, Hilfe für viele Situationen des alltäglichen Lebens zu geben. Dazu gehört die Mülltrennung ebenso, wie Energiesparmaßnahmen oder Behördengänge. Wir unterstützen diese freiwillige Initiative finanziell durch Übernahme von Sach- und evtl. Fahrkosten, die nicht von der öffentlichen Hand getragen werde.

Erste Hilfe Kurs für Flüchtlinge und Asylbewerber
Die Pflicht zur Ersten Hilfe in Deutschland  ist vielen Migranten nicht bekannt, die praktischen Fähigkeiten unterentwickelt. Zusammen mit dem BRK organsiert und unterstützt der RC Schweinfurt die Durchführung von Erste Hilfe Kursen in der Erstaufnahmestelle in Schweinfurt. Durch mehrsprachige Mithelfer aus dem Club (Arabisch-Deutsch-Englisch) wird die dabei geholfen, die Sprachbarriere zu überwinden.